Kirche und Politik - Ja oder Nein?

Kirchturm Schlieren<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrei-schlieren.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>1457</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

In den letzten Tagen ist die Frage aufgeworfen worden, ob die Kirche sich in die Politik einmischen darf, soll, muss - oder sie zu schweigen hat. Es ist dies eine spannende Grundsatzfrage, was denn die Kirche überhaupt ist und welchen Auftrag sie hat.
Kurt Vogt,
Und welchen Auftrag hat denn die Kirche? Von einigen Personen wird die Kirche verstanden als ein Schönwetter-Kultur-Produkt und Schönwetter-Kultur-Lieferant. Damit ein Ereignis schöner daher kommt, holt man noch schnell die Kirchen: zur Einsegnung einer Bahn, eines Tunnels, usw. Zur Eröffnung eines Festes ein stimmungsvolles Gebet. Vereinfacht gesagt: Die Kirche hat die schöne Dekoration darzustellen.
Doch gehen wir in die Tiefe der Titelfrage: Kirche und Politik?
Politik bedeutet sich einsetzen für das Gemeinwesen und das Wohl aller Menschen, die durch was auch immer miteinander verbunden sind: als BewohnerInnen der Gemeinde x, als StaatsbürgerIn des Landes Y, als Weltenbürger auf dem Planeten Erde. Und zur Politik ist jeder Mensch eingeladen seinen Beitrag zu bringen und zu leisten. Eine jede Handlung, die sich für oder gegen den anderen einsetzt ist eine politische Handlung auf Grund eines Entscheides den ich für oder gegen den anderen fälle.
Kirche heisst Gemeinschaft. Bedeutet herausgerufen als Einzelner in eine Gemeinschaft mit Gott, die sich auf Grund ihrer Werte für die Gemeinschaft in dieser Welt und zum Wohle eines jeden Menschen einsetzt. Das ist nicht Geschichtenerzählen, Nachplappern oder anderen nach dem Munde reden. Sondern auf Grund der - in unserem Fall - christlichen Werte soll gestützt auf die Ethik und Moral das Gemeinwohl gefördert und gepflegt werden. Dabei kann die Kirche nicht sagen: wir befassen uns nur mit der Theorie. Sondern die Kirche - wenn sie glaubwürdig sein will - muss ins konkrete Handeln hinein.
Kirche und Politik widersprechen sich nicht. Und es ist die Pflicht der Kirche sich in die Gesellschaft einzubringen und sie auf Gefahren, Pflichten hinzuweisen. Die Kirche muss sich einbringen, damit die Politik ihre Verantwortung wahrnimmt zum Wohle der Menschen und des Gemeinwohls.
Beispiele hierfür?
- Die 10 Gebote, die die Grundregeln darstellen und alle Lebensbereiche umfassen.
- Der Schutz der Menschenrechte
- Der Hinweis auf Solidarität und Subsidiarität
- Die Hinterfragung des Umgangs mit Flüchtlingen
- Die Todesstrafe
- Der Umgang mit dem Materiellen: Mietkosten, Gewinnstreben, Ausbeutung in der Arbeit
- usw.
Soll die Kirche zu alldem wirklich schweigen? Hat sie dazu nichts zu sagen?
Wenn die Kirche sich nicht in die Politik einmischen dürfte, was würde dann geschehen mit der Soziallehre, mit den Institutionen Caritas, Helvetas, Fastenopfer, Brot für alle, Flüchtlingshife, usw.? Warum sollte sich dann die Kirche einsetzen und eigene Sozialdienste in den Pfarreien und in den Kantonen zu haben und sich für diese Personen - unabhängig von Religion und Herkunft - als Menschen einzusetzen?

Die Kirche hat sehr VIEL zu sagen und sie muss die Stimme vor allem jener sein, die sich nicht wehren können und kein Sprachrohr haben. Darin steckt ein Wesensauftrag der christlichen Kirche auf Grund des Wirkens Jesu Christi.

Nehmen wir zum Abschluss als praktisches Beispiel die hohe Anzahl der Soziahilfebezüger in der Schweiz und jener Menschen, die an der Armutsgrenze leben (bei der Aktion "2x-Weihnachten" war dies extensiv bearbeitet). - Soll die Kirche dazu schweigen? Muss sie nicht gemäss ihrem Lebensauftrag sich hinstellen und die Berufspolitiker fragen: welche Entscheidungen fällt ihr gegen die steigenden Mietpreise/Krankenkassenprämien? Was ändert ihr gegen die Hochpreisinsel Schweiz (noch mehr Regelungen oder weniger)? Wie schützt ihr die Familie? Wie unterstützt ihr die Möglichkeit Kinder zu haben und mit einer 100%igen-Anstellung davon leben zu können? Welche Möglichkeiten werden geschaffen, dass das Fachwissen der Väter und Mütter nicht verloren geht und gleichzeitig Kinder erzogen werden können?

Kirche MUSS politisch sein! Denn Kirche ist Verkündigung der Botschaft der Liebe, Feier des Geschaffenseins, Leben der Gemeinschaft und Leben der sozialen Verantwortung.
Autor: Kurt Vogt     Bereitgestellt: 24.01.2019     Besuche: 26 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch