Die Churer Schatzssuche

2019_02_25__MG_5296 (Foto: Isabel Bruni)

Es ist bereits Donnerstag... und schon bald heisst es Abschied nehmen von Pany. Hier folgt für euch nun der nächste Beitrag :)
Viel Spass beim Lesen!
Isabel Bruni,
Viele haben schlecht geschlafen, weil uns jemand Gruselgeschichten erzählt hat. Darum war am Tisch beim Morgenessen nicht die beste Laune. Als wir losgingen nach Chur, gingen wir zuerst mit dem Postauto zum Bahnhof und fuhren dann mit dem Zug nach Landquart. Dort nahmen wir einen anderen Zug nach Chur.
Als wir dort angelangt sind, sind wir zu einem Museum gegangen in dem es ganz viel Gold und Silber gab. Und es gab auch noch Bilder vom Tod und wie er Menschen mit sich nimmt. Dann gingen wir wieder zurück zum Bahnhof Chur und assen Mittagessen.
Nach dem sind wir zum Escape Adventure hingelaufen und haben uns dort angemeldet. Dann hat es drei Gruppen gegeben und jede Gruppe bekam ein Tablet, eine Tasche mit Sachen drin, die wir brauchten und einen Lautsprecher. Dann zeigte uns das Tablet an was wir tun und wo durch wir gehen sollen. Zuerst kamen wir zu einer Römergruft, in dem es zwei Plastikskelette gab und vier Stäbe mit römischen Zahlen drauf. Das Rätsel war ziemlich schwierig, aber wir haben es doch noch geschafft. Dann kamen wir an verschiedene Orte, die nicht in einem Raum waren oder so, und lösten auch dort die Rätsel. Doch leider hatten wir zu wenig Zeit und haben es nicht geschafft. Als wir zurück zum Startpunkt gegangen sind, waren dort schon alle anderen Gruppen und haben uns erzählt wie es für sie gelaufen ist. Danach kam die Rangverkündigung und wir (die Kristallbrecher) haben den dritten Platz belegt. Die "unter 14" haben den zweiten Platz gekriegt und die beste Gruppe (X-mas Pinguin) bekam den ersten Platz - was ja auch stimmt.
Dann teilten wir und schon wieder in Gruppen auf und gingen Einkaufen. Fast jeder hatte 20 Franken mitgebracht und konnte die nun benutzen. Als fast jeder sie ausgezahlt hatte, gingen wir wieder zum Bahnhof, tranken dort etwas bis alle wieder dort waren und gingen dann wieder auf den Zug.
Von Schiers nach Pany mussten wir mit einem ganz kleinen Postauto fahren. Ich ging auf den Schoss von einem Hilfsleiter und bei den anderen gab es ein grosses Durcheinander. Als wir endlich wieder beim Lagerhaus waren, assen wir Abendessen. Dann wollten wir eigentlich ein Spiel spielen, aber wir fanden die Karten nicht! Aber unsere Leiterin machte mit uns eine Fantasiereise zum beruhigen, und alle schliefen ein.

Liebe Grüsse
Nino
Bereitgestellt: 15.10.2021     Besuche: 16 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch